Ihr Browser ist uralt! Installieren Sie einen neuen Browser oder installieren Sie Google Chrome Frame um diese Seite optimal sehen zu können.

Diamantene Hochzeit in der Mitte der Gemeinde

"Jesus erfülle mein Herze mit Freude“ hatte der Chor der Gemeinde Bad Oeynhausen an diesem Sonntag, dem 26. Juni 2016, den Gottesdienst eröffnet. Diese Freude galt dem Ehepaar Ursel und Manfred Zahlmann, die ihren sechzigsten Hochzeitstag inmitten der Gemeinde, der Anverwandten und Freunde begingen.

Der Bezirksälteste des Bezirkes Herford Helmut Hartwig, bereitete den Gottesdienst für Entschlafene, der am kommenden Sonntag stattfinden wird, mit dem Bibelwort aus Psalm 116,9 vor.

Das Annehmen der göttlichen Botschaft 

Gottes Einladung sei wie eine offene Tür zu verstehen, so der Bezirksvorsteher Hartwig. Dies gelte sowohl für die bereits Entschlafenen, die möglicherweise das eigene Leben ausschließlich auf irdische Aspekte ausgerichtet hätten, wie für die versammelte Gemeinde.

Gottes Gnade sei umfassend und gelte für alle Menschen sowohl in der Gegenwart als für die bereits Verstorbenen ohne Ansehen der Person. Allerdings müsse man sein Herz öffnen und selbst die richtigen Schritte tun.

Freude als Antriebskraft

Der Glaube, dass Gottes Segen zentraler Mittelpunkt im eigenen Leben sei, bewirke Freude, erläuterte der Vorsteher der Gemeinde Bad Oeynhausen Olaf Lohmeier in seinem Predigt Beitrag. Das „Wandeln im Licht des Herrn“ - so lautete das Zitat aus Jesaja 2,5 - bedeute Leben und Bewegung. Alles Lebende sei in Bewegung, wie zum Beispiel der pulsierende Herzschlag. Das Ausrichten auf göttliche Werte präge eine Lebenshaltung im Alltag.

Gut, dass wir einander haben

So leitete der Gemeindespielkreis die Segnung des Jubelpaares ein. In der Ansprache zur Diamantenen Hochzeit erwähnte Bezirksälteste Hartwig, dass bei der grünen Hochzeit von Ursel und Manfred Zahlmann die Zukunft nicht vorhersehbar gewesen sei. Aber der Glaube aneinander und der Glaube, dass Gott immer im Leben dabei sei, habe stark gemacht für die Gemeinsamkeit und Herausforderungen des Lebens.

Ein Diamant - der als Sinnbild für die sechzigjährige Ehegemeinschaft steht - würde durch großen Druck entstehen. So sei sicher nicht jeder Tag strahlend gewesen. Der Wert eines Diamanten bemesse sich an Größe, Schliff, Reinheit und Gewicht. Dieses Gewicht müsse sich entwickeln. Das Bibelwort aus Sacharja 9,16 bildete den Schlusspunkt der Ansprache: „Und der Herr, ihr Gott, wird ihnen zu der Zeit helfen...  denn wie edle Steine werden sie in seinem Lande glänzen."

Weitere Bilder