Ihr Browser ist uralt! Installieren Sie einen neuen Browser oder installieren Sie Google Chrome Frame um diese Seite optimal sehen zu können.

Ausflug zur Arche Noah in Wilhelmshaven

Das erste schwimmende Bibelerlebnismuseum wurde 2007 gebaut und befindet sich seit sechs Jahren auf Weltreise. Im Februar 2017 war der Liegeplatz der Arche Noah in Wilhelmshaven. Die Kinder der Kirchengemeinde hatten zu Weihnachten einen Gutschein für die Besichtigung erhalten. Am 25. Februar 2017 erkundeten sie mit ihren Lehrkräften und Eltern das Museumsschiff. Auf 2000 Quadratmeter Fläche über vier Stockwerke zeigt die Ausstellung, teils interaktiv, Szenen aus dem Alten und Neuen Testament.

70 Meter lang, 10 Meter breit und 13 Meter hoch auf 4 Etagen

Mit 70 Meter Länge, 13 Meter Höhe und 10 Meter Breite ist der hölzerne Arche-Nachbau jedoch halb so groß wie sein Original. Die biblischen Szenen werden durch ausdrucksstarke Holzfiguren prägnant dargestellt.

An der Kasse bekommen die Gäste ein Rätsel-Heft mit auf den Weg, das die Besucher durch den roten Faden der biblischen Geschichten führt. Die Reise beginnt bei Adam und Eva und setzt sich mit einschneidenden, schicksalhaften Begegnungen Gottes im Volk Israel fort, wie den Geschichten von Kain und Abel, Noah, Abraham und anderen. Wir treffen auf Moses wie er die 10 Gebote bekommen hat, die bis heute unserer Rechtsprechung als Grundlage dienen.

Kirchengemeinde Wilhelmshaven als Gastgeber

Nach der Besichtigung in der Arche fuhren die Teilnehmer zur Neuapostolischen Kirchengemeinde Wilhelmshaven. "Mit der Gemeinde hatten wir im Vorfeld Kontakt aufgenommen und um einen Unterschlupf für ein Picknick gebeten. Dort sind wir von drei Glaubensschwestern herzlich in Empfang genommen worden, die uns liebevoll mit Kaffee, Kakao und Kuchen versorgten. Nach zwei Stunden reichhaltigen Buffets und regen Gedankenaustausches sind wir mit einem dankbaren und zufriedenen Gefühl nach Hause gefahren" berichtete Gabriele Scheer, eine Lehrkraft der Religionsschüler . 

Weitere Bilder

Die Arche Noah befindet sich derzeit in den Niederlanden in Harlingen. Nähere Informatonen zu dem Projekt findet man auf der Internetseite.