Ihr Browser ist uralt! Installieren Sie einen neuen Browser oder installieren Sie Google Chrome Frame um diese Seite optimal sehen zu können.

Apostel Walter Schorr in der Gemeinde am Buß- und Bettag

Gemeinsam mit den Gemeinden Vlotho und Hiddenhausen feierte die Gemeinde Bad Oeynhausen am 16. Novemer 2016 einen Gottesdienst mit Apostel Walter Schorr, der das Bibelwort aus der Apostelgeschichte 11,18 zur Grundlage hatte.

In diesem Bibelwort ging es um die Umkehr der Heiden zu Gottes Wort und das Erstaunen der damaligen jüdischen Christen, dass Gott auch Heiden die Möglichkeit anbot, zu Gott zu kommen. Bis dato hatten diese Christen gewisse Riten befolgt und waren der Annahme, dass das Einhalten von Regeln oder Normen ein eigenes elitäres Grundverständnis rechtfertigen würde. Apostel Schorr berichtete davon und lud die versammelte Gemeinde ein, sich im Vertrauen auf Gottes Güte der Nähe und Geborgenheit in Gott gemäß des Psalmes 91 zu öffnen. 

Buß- und Bettag

Büßen heiße Umkehr, Reflektion des eigenen Verhaltens und die anschließende Veränderung der eigenen Haltung, so der Apostel Schorr in seiner Predigt. Am Beispiel des König Davids, der seine Macht missbraucht hatte, um eine Frau heiraten zu können und am Beispiel des Zachäus, der ein Zollbeamter war und der durch sein materielles Denken andere Menschen betrogen hatte wurde deutlich, dass nur durch das Bereuen falscher Gesinnung eine Trendwende herbeigeführt werden könne.

Es gibt immer einen Weg zurück zu Gott

Die Bibelgeschichte des „Verlorenen Sohnes“ mache ebenfalls eine Trendwende im Denken des Sohnes deutlich. Zunächst durch Erlebnishunger und falsche Freunde habe der Sohn den Hof des Vaters verlassen. Die Rückkehr, die zunächst als Dienerschaft am Hofe des eignen Vaters gedacht war, habe die Liebe des Vaters, der seinen Sohn sofort wieder aufgenommen habe, deutlich gemacht. So gebe es auch immer einen Weg zurück zu Gott und die Möglichkeit, falsche Sichtweisen zu verändern.

Prozesse der Buße

Der Einstieg in den Bußprozess sei immer ein Innehalten, so erläuterte Hirte Jens Gumbold aus der Gemeinde Hiddenhausen – ein Stillschweigen, wenn es um die eigene Position und Sicht der Dinge gehe. Am Ende des Prozesses stehe die Freude an der Übereinstimmung mit Gott.

Ordination zum Diakon und Heilige Versiegelung

In einer feierlichen Handlung empfingen zwei Gläubige aus der Gemeinde Hiddenhausen den Heiligen Geist und Glaubensbruder Thomas Röttger aus der Gemeinde Vlotho das Diakonenamt.

Weitere Bilder